Spanien, Portugal, Österreich & Dänemark

Vom Rioja über das Alentejo bis ins Kamptal und die Insel Lolland.

Spanien

 

Südlich von Madrid erstreckt sich eine weite Hochebene nach Süden hin, die mit einem Durchmesser von ca. 250 km das Zentrum Spaniens einnimmt: Castilla-La Mancha. Seit Jahrhunderten ist das Bild dieser zentralen „Meseta“ geprägt durch agrarische Strukturen. Weite Olivenhaine und gelbe Getreidefelder ziehen sich scheinbar endlos über die weite Ebene bis zum Horizont unterbrochen von zahllosen grünen Tupfen auf rotbrauner, krumiger Erde: den Weinfeldern. La Mancha ist die grösste Weinregion von Spanien.

Die Familie Muñoz darf sich freuen, wurden Sie doch als die Nummer 1 der Weinerzeuger aus La Mancha in Kastilien gewählt. Ein Zeugnis dafür, dass Sie wirklich Ihr Handwerk verstehen, sind die Rotweine im althergebrachten Stile von spanischem Bouquet und samtig weichem Körper.
Ein weiterer Garant sind die bis zu 100jährigen Rebstöcke, die ausschließlich konzentrierten Saft in die Beeren abgeben. Als Beweis dafür gewann man mit dem Rerserva de la Familia die Silbermedaille bei der Cata Mayor Languardia 2006 Verkostung.

 

Avelino Vegas Avelino Vegas ist ein Famlienunternehmen, das im Jahr 1950 von Avelino Vegas und seiner Frau Isabel gegründet wurde. Zunächst beschränkte sich die Handelsaktivität auf den An- und Verkauf von Most und Weinen in der näheren Umgebung, ehe Mitte der 60er Jahre mit eigenen Erzeugerabfüllungen aus der Rebsorte Verdejo begonnen wurde. Gemeinsam mit seinem Sohn José María schafft Avelino Vegas die Grundlage für die Gründung der Aktiengesellschaft Avelino Vegas. 1988 wird die neue Bodega Cerrosol in Santiuste innerhalb der geschützten Herkunftsregion von Rueda gegründet. Anfang der 90er Jahre erwirbt man die Bodega Fuentespina in der Provinz Burgos in der D.O. Ribera del Duero. Und die Expansion geht weiter. Inzwischen gibt es ein Joint Venture mit Bodegas del Medievo in Rioja, mit Dolores Fóntan Limeres (Rías Baixas) sowie eine Zusammenarbeit mit der Genossenschaft in Cigales.

 

Heute arbeitet bereits die zweite Generation an diesem Familienprojekt mit, der Betrieb wird von José María als geschäftsführendem Direktor, von seinem Bruder Fernando als Vertriebsdirektor sowie von seiner Schwester María Isabel als Verwaltungs-direktorin geleitet. Avelino Vegas gehört in Rueda und Ribera del Duero inzwischen zu den leistungsstärksten Kellereien. Unternehmensziel ist es, Weine mit dem besten Preis-Qualitätsverhältnis aus den prestigereichsten Herkunftsregionen Spaniens anzubieten, ohne jedoch die Tradition der Herstellung von Traubensaft und Tafelweinen aufzugeben, denn auf diese Aktivität ist Avelino Vegas bis heute stolz. Das Team von Oenologen forscht stetig hinsichtlich der Optimierung der Arbeit im Weinberg, Ausbau und Reifung der Weine, bei gleichzeitiger Berücksichtigung aktueller Trends im Konsumentengeschmack.

 

Die Anbaugebiete Sowohl Fuentespina als auch die Weinberge der Landweinkellerei Avelino Vegas befinden sich im Tal des Duero, der von seinem Ursprung im in der Sierra de Urbión bis zur Mündung in den Oporto durch eines der wichtigsten Anbaugebiete der Welt verläuft.  

BILD

BODEGAS SEÑORIO DE CASTILLA, Ribera del Duero Señorio de Castilla ist eine Bodega der Familie Avelino Vegas. Die Bodega befindet sich mitten im Herzen der Region Ribera del Duero, am Stadtrand von Aranda de Duero. Die Weinberge der Ribera del Duero liegen im Flusstal des Duero und auf den Hügeln, welche den Flusslauf einfassen. Wie in der Rioja der Ebro, so ist es hier der Duero, welcher durch sein Wasser die Voraussetzungen für Weinbau schafft. Die Rebsorte, welche im Ribera del Duero angebaut wird, ist dieselbe wie in der Rioja, es ist der Tempranillo, nur dass der lokale Klon am Duero Tinta del Pais genannt wird. Das Klima und vor allem das Terroir sind jedoch anders als in der Rioja. Das macht die Weine aus dem Ribera del Duero kraftvoller, imposanter und komplexer als die aus der Rioja. Die Weine aus Ribera del Duero haben sich in den vergangenen Jahren extrem verbessert, was ihnen weltweit hohe Aufmerksamkeit gebracht hat. Die Bodega Señorio de Castilla wurde 1994 gegründet. Die Weine werden mit eigenem Rebgut gemacht, im Barrique ausgebaut und dann in der Flasche gereift ehe sie in den Verkauf kommen. Die Weine haben Substanz, sie sind komplex, zugleich aber geschmeidig und elegant.

BILD

BODEGAS FUENTESPINA, D.O. Ribera del Duero Bodegas Fuentespina nimmt seine Geschäftstätigkeit im Jahr 1994 auf, nachdem die alte Winzergenossenschaft im Ort Fuentespina mit dem Familienunternehmen Avelino Vegas fusioniert. Die Weinberge, von denen das Lesegut stammt, erstrecken sich über sanfte Hügelketten, deren Böden von glatten, runden Kieseln bedeckt sind. Auch hier herrschen die extremen Bedingungen eines rein kontinentalen Klimas: Heiße und trockene Sommer, Nässe im Frühjahr und Herbst und sehr kalte Winter. In erster Linie wird die Tinto Fino (Tempranillo) angebaut, die in diesen Breiten eine größere Ausgewogenheit aufweist, deren Beeren hier jedoch ein wenig kleiner bleiben als in der Rioja. Die intensivere Sonneneinstrahlung tagsüber führt zu einer starken Farbintensität (wie in der Rioja Alta) während der Säuregehalt infolge der niedrigeren Nachttemperaturen in der Region sogar noch höher liegt als in der Rioja Alavesa. Die hier gekelterten sortenreinen Tinto-Fino Weine von Jungweinen bis zu Crianza und Reserva zeichnen sich im Allgemeinen durch ein tiefes Rot und den typischen Charakter reifer Früchte aus. Sie sind sehr ausgewogen hinsichtlich ihres Säuregehalts und weisen eine gute Struktur und Tanningehalt auf. Je länger der Wein im Barrique gereift wurde, umso komplexer ist sein Bouquet mit Anklängen von Gewürzen und sahnigen Noten. Mit über 300 Hektar kultivierter Rebfläche und einem Durchschnittsalter von 25 Jahren wird das Lesegut in modernsten Anlagen vinifiziert, und der Wein in neuen Barriques aus französischer, amerikanischer und kaukasischer Eiche ausgebaut, die alle fünf Jahre erneuert werden. Innerhalb kurzer Zeit ist die Bodega mit seinen herausragenden Weinen in die Spitze der Weingüter der D.O. Ribera del Duero aufgerückt, wie auch zahlreiche Prämierungen belegen.

BILD

BODEGAS AVELINO VEGAS (Landweine aus Castilla-León) Die erste Kellerei und gleichzeitig Stammhaus des heutigen Unternehmens der Familie Vegas in ihrem Heimatort Santiuste (Segovia). Hier werden die leicht zu trinkenden Landweine aus den Rebsorten Tempranillo, Cabernet-Sauvignon, Merlot, Verdejo, Viura und Sauvignon Blanc erzeugt, die sich ihren Ruf aufgrund des exzellenten Preis-Qualitäts-Verhältnisses gemacht haben. Zur Kellerei gehören 385 Hektar Rebfläche. Die Produktionskapazität beträgt derzeit 2, 5 Mio Liter. Für den Ausbau im Holz stehen 200 Barriques zur Verfügung.

 

Gegründet wurde die Kellerei LAN bereits im Jahr 1973, ihren heutigen Ruf verdankt sie jedoch den Entwicklungen, die erst Anfang der 90er Jahre ins Rollen kamen. Zu dieser Zeit
wurde das Unternehmen von einem spanischen Großindustriellen übernommen, dessen Leidenschaft dem Wein und im Besonderen den Gewächsen aus der Rioja galt. Seinem Engagement im Bereich der Qualitätsoptimierung hat es die Kellerei zu verdanken, dass die LAN-Weine heute weltweite Anerkennung erfahren und zu den Besten der Region gezählt werden.
Im Zuge umfangreicher Investitionen wurde die Weinkellerei mit hochmoderner Technologie ausgestattet. Besonders deutlich kommt die Fortschrittlichkeit und Innovationsfreude des Unternehmens in der „Nave de Crianza“ zum Ausdruck: Der riesige Barrique-Park der Kellerei bietet mit 25.000 Eichenfässern ein beeindruckendes Bild.
Das Unternehmen ist im Laufe der Zeit zum Vorbild einer modernen Bodega
herangewachsen. Durch stetige Forschung und Entwicklung reflektiert sie den Wandel, der
sich seit einigen Jahren im Rioja-Gebiet vollzieht.

Der Stolz der Kellerei heißt „Lanciano“. Dabei handelt es sich um den wohl spektakulärsten Weinberg in ganz Rioja: eine 70 Hektar große Rebfläche, die von einer eindrucksvollen Flussschleife, einem so genannten Mäander, des Ebro umgeben ist. Auf dieser Spitzenlage in Rioja Alta, nahe der Stadt Fuenmayor, wo sich der Firmensitz befindet, wachsen Tempranillo, Mazuelo und Graciano.
Das eigene Weinland stellt die wichtigste Grundlage für die Qualität der Weine aus dem Hause LAN dar. Doch auch für die etwa 400 weiteren Hektar der Vertragswinzer gelten dieselben, strikten Weinbaukriterien.Auf den tonhaltigen Böden mit beachtlichem Kiesanteil ziehen sich Rebzeilen mit bis zu 60 Jahre alten Weinstöcken entlang. Die größtenteils von Hand gelesenen Trauben werden bereits im Weinberg selektiert, um eine höchstmögliche Qualität zu gewähren. Ein imponierendes, weltweit einzigartiges Schauspiel bietet der gewaltige Barrique-Keller. Das Stapeln der Fässer, das Umfüllen sowie die Klimatisierung laufen hier vollautomatisch ab. Sämtliche Weine der Bodegas LAN lagern in dieser „Reifehalle“ in Fässern aus französischer und amerikanischer Eiche, die im Schnitt nicht älter als 36 Monate sind. Zudem werden für den Ausbau der Premium-Weine seit nunmehr fast 15 Jahren auch Fässer aus russischer Eiche aus dem Kaukasus eingesetzt.

 

Hier entstehen  Weine, die die Eigenarten der Region klassisch wiederspiegeln zu einem herausragenden Preis- / Genußverhältniss.

 

Die Vallegarcía Weinberge liegen auf einer Höhe von 850m ü.d.M., in der Region Montes de Toledo und umfassen eine Gesamtfläche von 31 Hektar. Das Klima in dieser Region ist kontinental mit heißen, trockenen Sommern und kalten, feuchten Wintern. Der Boden ist karges Erosionsgestein und stammt vom ältesten Gebirge der Iberischen Halbinsel.

Der Eigentümer, Alfonso Cortina, ist ein großer Liebhaber des Bordeaux` und Burgunds. Infolgedessen ließ er auch konsequenterweise mit den Rebsorten Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Syrah, Petit Verdot sowie dem weißen Viognier ausschließlich französische Rebsorten pflanzen. Hinter den Weinen von Vallegarcía steht ein junges, sehr ambitioniertes Önologen-Team, das eine große Begeisterung für einzigartige Weine eint. Die Leidenschaft und Perfektion im Weinberg und im Keller bringt kleine, limitierte Produktionen unglaublich dichter und strukturierter Weine hervor, die einen eigenständigen Charakter haben. Die Weine von Pago der Vallegarcía haben großes Potenzial und eine schnell wachsende Fangemeinde.

 

 

Portugal

 

Das kleine spannende Weinwunderland Portugal belegt mit einer Rebfläche von 240.000 ha weltweit den sechsten Platz. Mit seinen 14 verschiedenen Weinbaugebieten spiegelt es eine unglaubliche und einzigartige Vielfalt von Bodenstrukturen und Rebsorten wieder. Als eines der wärmsten europäischen Länder ist es vom Atlantik sowie auch von kontinentalen Einflüssen aus der östlichen Iberischen Halbinsel und -vor allem im Alentejogebiet- von hohen Tag-Nacht- Temperaturunterschieden geprägt.
H.J. Böhm Gründer der Rebschule Viveiros und Sohn einer traditionsreichen Pfälzer- Winzerfamilie aus Neustadt an der Weinstraße, landete im Jahr 1961 durch Zufall in Portugal.
Sein Segelboot kenterte damals im Hafen von Cascais bei Lissabon, was seinen ersten langen Aufenthalt in Portugal nach sich zog.
Somit wird ein unvermeidlicher Unfall zum Beginn einer Erfolgsstory! H.J. Böhm, von allen nur Jorge genannt, lebt seitdem in Portugal und erkannte sehr schnell, daß die unglaubliche Rebsortenvielfalt ein großes Potential für die zukünftige Weinproduktion des Landes darstellt. Im Jahre 1975 erwarb er ein Grundstück in Montemor-o-Novo, im Herzen des Alentejo.

Er legte so den Grundtsein der Quinta da Plansel, die 1997 von seiner Tochter Dorina, studierte Geisenheimerin, gegründet wurde. Schon früh kam der junge Winemaker Carlos Ramos mit an Bord und viele der alten Weinberge wurden umveredelt und neu-angelegt (2004). Im Jahr 2006 produzierte das Weingut bereits 300.000 Liter und hat sich im Jahr 2017 bei 500.000 Liter und 75ha stabilisiert.
Weiter wachsen möchte die Önologin nicht, da sie und ihr Winemaker mehr auf Qualität als auf Quantität bauen möchten. Die Weine von Dorina Lindemann sind charakterstark und terroir-typisch, und beeindrucken durch viel Eleganz und Tiefe.
Hier, in Montemor-o-Novo, in der Unterregion von Evora, herrscht ein einzigartiges Mikroklima, das optimale Vorraussetzungen für prägnante Terroirweine bietet. Viel Sonne, wenig Regen und ein hohes Temperaturgefälle, sind die klimatischen. Rahmenbedingungen für feine, aromastarke Trauben, die ausschließlich ausgereift gelesen werden. Durch die professionelle Arbeit im Weinberg und im Keller, viel Liebe zum Detail gelingen hier ganz besondere Weine mit der Handschrift der Winemaker von Dorina Lindemann und Carlos Ramos.

 

Das Weingut Quinta do Noval liegt im Herzen des Douro-Tals, im Norden Portugals. Quinta do Noval wurde bereits im Jahre 1715 gegründet und ist einer der wenigen Portweinhersteller, die ihre Portweine am Ort der Produktion und nicht flussabwärts in Porto altern lassen. Die Fässer lagern traditionsgemäss in einem riesigen Weinkeller unter den Rebbergen. Quinta do Noval gehört heute zu den renommiertesten und traditionellen Portweinproduzenten Portugals.

Bestechend bereits der Late Bottled Vintage.:Undurchsichitges Purpur. Verströmt einen betörenden Duft nach reifen Feigen und schwarzer Kirsche. Am Gaumen dicht mit edlen Taninen. Im endlos wirkenden Finish – dunkle Schokolade & Kokos. Best buy!!

Österreich

 

Das Gebiet um Straß im Straßertal ist jahrtausendealtes Kultur- und jahrhundertealtes Rebland und liegt im Weinbaugebiet Kamptal.Mit Weingärten am Gaisberg und am angrenzenden Heiligenstein besitzt das Weingut Dolle hervorragende Lagen, wo vor allem Grüne Veltliner und Rieslinge von großer Qualität und Finesse heranreifen.
Weitere ausgezeichnete Strasser Lagen des Weinguts Dolle sind Brunngasse und Hasel.

Nicht umsonst schwärmen Weinfreunde von diesen Weinen. Auf 30 ha werden Riesling, Grüner Veltliner, Weißburgunder, und Chardonnay angepflanzt.

Außer diesen Sorten produziert Peter Dolle auch Zweigelt, St. Laurent (klassisch ausgebaut) und ein Cuvee von Cabernet Sauvignon und Blauburger im Barrique.
Höchstes Augenmerk wird im Weingut auf Ertragsbeschränkung sowie pflanzen- und umweltschonende Weingartenarbeit gelegt. Bei der Vinifizierung setzt man auf größtmögliche Sorgfalt, darum wurde die schonendste Verarbeitung – die Granztraubenpressung – gewählt. Die Moste werden in Stahltanks gekühlt und temperaturkontrolliert vergoren.

Dänemark

Das erste und einzige Kirschweingut der Welt. Eine dänische Revolution, die seit einiger Zeit auf der kleinen Insel Lolland stattfindet. Die beiden Grundlagen dieses revolutionären Wandels: die vermutlich beste Kirsche der Welt und drei Enthusiasten. Harald Krabbe, Gutsherr auf Frederiksdal und Besitzer von 44 Ha Stevnsbær-Kirschplantagen, der dänische Gourmetkoch Jan Friis-Mikkelsen und der Journalist Morten Brink Iwersen machen Frederiksdal innerhalb kurzer Zeit zu einem richtigen ‘Weinschloss’.
Eine milde Winterzeit und ein frühzeitiger Frühling bescheren eine lange Wachstumsperiode – neben der Sortenspezifikation einer der Gründe für den intensiven Geschmack und die Komplexität der hier wachsenden Kirschen.
Für die Weinherstellung verwendet man im Gut nur die kleine schwarze dänische Stevnsbær-Kirsche, die von Obstforschern auch ‘Die Traube des Nordens’ genannt wird. Nicht zum Essen bestimmt, erweist sie sich als bester Rohstoff für die Weinbereitung. Die Vergärung erfolgt ähnlich der Rotweinbereitung im Verfahren der traditionellen Maischegärung.
Die Lagerung und Reifung der Weine erfolgt zu großen Teilen in kleinen Eichenholzfässern oder – wie beim Rancio – in Glasballons, die ein ganz spezielles Herstellungsverfahren erlauben. Alle Weine sind in ihrem Charakter sehr unterschiedlich.
Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: auch ohne jedes Beiwerk liefert jeder für sich ein ganz besonderes, bisher in dieser Art nicht gekanntes Geschmackserlebnis.
All diese Kirschweine haben uns begeistert in der Kombination mit Schokolade oder Käse. Aber sogar in der Kombination zu Schmorgerichten entsteht etwas außergewöhnlich Großes.